Ist ein Fahrradkauf geplant, sollte der potenzielle Käufer sich vorab einige wichtige Fragen stellen. Denn Fahrrad ist nicht gleich Fahrrad und schnell ärgert man sich, weil man merkt, zu viel Geld für das falsche Rad ausgegeben zu haben.

Das beste Fahrrad gibt es nicht, es gibt verschiedene Fahrradgrößen und – typen. Nicht jeder Typ ist für jeden Zweck geeignet. So bietet es sich beispielsweise nicht an, ein Cityrad zu kaufen, wenn man viel in unwegsamem Gelände unterwegs ist. Mit einem Mountainbike dagegen werden gerade Geländefahrten zu einem tollen Erlebnis. Dafür sind Mountainbikes aber oftmals weniger für die Fahrten durch die Stadt geeignet. Denn viele dieser Räder haben kein Licht und sind so dann nicht für den öffentlichen Verkehr zugelassen.

Auch das Budget spielt beim Fahrradkauf eine wichtige Rolle. Es gibt günstige Fahrräder aber durchaus auch solche, im Wert eines Kleinwagens. Wer beim Kauf sparen möchte, sollte einen Gutschein nutzen. Durch diesem erhält der Käufer eine Vergünstigung, die sich lohnt.

Wer sich vor dem Kauf dem Kauf schon gut informiert, der betritt mit einer gewissen Kaufvorstellung den Laden oder schaut sich im online Shop um

Der richtige Verkäufer

Wer sich vor dem Kauf dem Kauf schon gut informiert, der betritt mit einer gewissen Kaufvorstellung den Laden oder schaut sich im online Shop um. Da erleichtert die Suche nach dem richtigen Modell erheblich. Neben den schon oben erwähnten Überlegungen zum Nutzen des Fahrrades und zum Budget ist noch vieles mehr zu beachten.

Auch entscheidend ist die Wahl des richtigen Verkäufers. Natürlich kann auch ein Fahrrad gebraucht gekauft werden. Gerade weil viele Räder sehr teuer sind, kann das sinnvoll sein. Dabei sollte dann aber bedacht werden, dass es keine Garantie auf das Fahrrad gibt. Auch sollte kein Fahrrad ohne Fahrradpass gekauft werden. Denn sonst kann es schnell passieren, dann man ein gestohlenes Fahrrad erwirbt. Auch wenn der Kunde davon nichts weiß und im guten Glauben gekauft hat, muss er das Rad dann an den eigentlichen Besitzer zurückgeben. Sein Geld wird er wohl nicht wiedersehen.

Daher ist ein Händler auf jeden Fall vorzuziehen. Denn wer in einem Fahrrad online Shop kauft oder direkt in einem Fahrradladen, der:

  • bekommt eine gesetzliche Garantie
  • genießt eine umfassende und fachkundige Beratung
  • kann aus verschiedenen Modellen auswählen
  • bekommt das Fahrrad auf Wunsch auch meist fertig montiert
  • erhält Papiere zum Fahrrad
  • oft ist eine Finanzierung möglich

Im online Shop kann der Kunde anhand einer sehr genauen Produktbeschreibung viel über das Fahrrad und die technischen Daten erfahren. Wer online kauft bekommt oftmals einen etwas günstigeren Preis als in einem Ladengeschäft. Er kann einen Preisvergleich nutzen, um den günstigsten online Händler zu finden. Auch empfiehlt es sich, verschiedene Testberichte zu lesen. Der online Kauf hat auch den Vorteil, dass Gutscheine für den jeweiligen Shop eingelöst werden können. Gibt der Käufer beim Bestellvorgang den Gutscheincode ein, wird der entsprechende Rabatt gleich vom Kaufpreis abgezogen.

Das Zubehör nicht vergessen

Wer ein neues Fahrrad sucht, der wird dieses bei einem guten Händler sicherlich auch finden. Wenn er sich schon im Fahrrad Online Shop nach einem neuen Drahtesel umsieht, dann sollte er auch gleich an wichtiges Zubehör denken. In erster Linie sei hier natürlich der Fahrradhelm genannt. Dieser ist zwar nicht Pflicht, er kann aber bei einem Unfall vor schweren Kopfverletzungen schützen und damit Leben retten.

Auch etwas Reparaturzeug, vor allem für den Reifen ist empfehlenswert. Denn ein kaputter Schlauch ist schnell geflickt, sogar wenn man Laie ist oder wenn man gerade mit dem Fahrrad unterwegs ist.

Auch hier kann der Kunden einen Gutschein nutzen und das Zubehör so günstiger bekommen.

2017  radviertel.at